Stephan Schneider

Stephan Marc Schneider wurde 1970 in Karlsruhe geboren. Nach Theorie und Jazzimprovisationstudien, sowie klassischen Gitarrenunterricht u.a. bei Andreas Grün, studierte er ab 1996 bei Ulrich Leyendecker Komposition.

Er hatte Aufführungen, Radiosendungen in verschiedenen Ländern (u.a. Australien, Israel, Litauen, Italien etc.) und war Preisträger bei internationalen Kompositionswettbewerben wie z.B. beim Kompositionswettbewerb in Winterthur, der Vokalmusikwoche Wittlich, der Weimarer Frühjahrstagung für Neue Musik, dem Nachwuchsforum des Ensemble Modern, der Komponistenwerkstatt der Hamburgischen Staatsoper oder beim Johann-Joseph-Fux Musikpreis des Landes Steiermark. Darüber hinaus erhielt er Stipendien der Wilhelm-Müller-Stiftung und des Landes Steiermark.

Im Dezember 2002 wurde seine Medienoper - in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Andreas Lorenschat - „Scheerbart-Szenen : Platzende Kometen“ in Göttingen und Hannover uraufgeführt und gespielt.

Bis Februar 2003 arbeitete er an einem Auftragswerk des Staatstheaters Vorpommern; einer Ballettmusik zu Garcia Lorcas Drama „Bernarda Albas Haus“, die im Juni 2003 in Greifswald zur Uraufführung kam.

2004 war er Preisträger beim Kompositionswettbewerb der Violastiftung Walter Witte.
Bis 2005 schrieb er an dem abendfüllenden Ballett “Medea”. Danach folgte eine Regiehospitanz am Badischen Staatstheater (Simon Boccanegra) bei Robert Tannenbaum. Seine Stücke werden im Sikorski Musikverlag publiziert.

Stephan Marc Schneider lebt als Musiker in Karlsruhe.
www.smschneider.de